Ausgabe: 05/2019

Folgende neue Regeln kommen auf Electro-Scooter-Fahrer zu – voraussichtlich ab 1.6.2019:

Die elektrisch betriebenen Roller werden im Entwurf ausdrücklich nicht als Elektrofahrräder eingeordnet – auch wenn sie diesen hinsichtlich Maximalleistung von 600 Watt und Bauart-Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h gleichwertig sind.

Allerdings sollen die Ausrüstungspflichten, aber vor allem die geplanten Verhaltensregeln weitgehend ident mit den Vorschriften für Fahrräder und E-Bikes sein, zum Beispiel:

  1. Elektrisch angetriebene Kleinfahrzeuge dürfen von Personen gelenkt werden, die mindestens zwölf Jahre alt sind. Jüngere Kinder dürfen nur dann alleine fahren, wenn sie im Besitz eines Fahrradausweises oder in Begleitung einer mindestens 16 Jahre alten Person sind.
  2. Das Fahren wird auf allen Verkehrsflächen erlaubt, die auch Fahrräder benützen dürfen. Auch dort, wo das Radfahren gegen die Einbahn erlaubt ist, wird man das mit E-Scootern in Zukunft dürfen.
  3. Die Behörde kann – und das ist neu – durch entsprechende Verordnungen auch Gehsteige und Gehwege freigeben.
  4. Beleuchtungseinrichtungen müssen vorhanden sein. Ob die Fahrradverordnung anwendbar ist, ist derzeit noch nicht geklärt.
© 2021 D.A.S. Rechtsschutz AG Österreich | Ein Unternehmen der ERGO Group AG | Photos by istock by Getty Images, ingimage.com, 123rf.com