Ausgabe: 12/2021

Schneeballwerfen verboten. Doch einer hat für sein Recht gekämpft!

Im US-Bundesstaat Colorado, genauer gesagt in Severance ist es seit 1920 verboten, Geschosse zu werfen. Unglücklicherweise zählen da auch Schneebälle dazu. Ein neunjähriger Junge schrieb Monate lang immer wieder Briefe an das Rathaus mit der Bitte, doch Schneeballschlachten zu erlauben. Als er endlich zur Anhörung eingeladen wurde, konnte er die Gemeinde mit einem Plädoyer überzeugen: „Die Kinder von Severance möchten die Möglichkeit haben, Schneeballschlachten wie im Rest der Welt zu machen“, sagte er. „Das Gesetz wurde vor vielen Jahren geschaffen. Heutzutage brauchen Kinder einen Grund, draußen zu spielen.“ Seit diesem Tag sind Schneeballschlachten endlich wieder erlaubt, zur Freude aller Kinder von.

Glühbirne schnell selbst wechseln? Nicht in Victoria!

Wenn Ihnen im australischen Bundesstaat Victoria im Hotel eine Glühbirne durchbrennt, lassen Sie die Finger von der Lampe und warten – notfalls im Dunkeln – auf einen staatlich geprüften Fachmann. Nur ausgebildeten Elektrikern ist es dort erlaubt, eine Glühbirne zu wechseln.

Lebenslanger Partner, weil Scheidung unmöglich

Auf den Philippinen und in der Vatikanstadt gilt eine Scheidung als illegal und die Scheidungsrate liegt tatsächlich bei null. Hier sollten Sie sich bei der Brautschau ganz genau umsehen, denn die glückliche Braut wird Ihre erste und gleichzeitig auch Ihre letzte sein.

Longyearbyen. In dieser Stadt ist das Sterben verboten.

Ganz im Norden von Norwegen, in Longyearbyen ist es gesetzlich verboten zu sterben. Ja, richtig gelesen: Es gibt ein Gesetz zum Sterbeverbot! Dieses wurde bereits im Jahr 1950 erlassen und hat folgenden Grund: Die geografische Lage der Stadt macht es unmöglich, jemanden zu begraben. Es ist so kalt, dass der Permafrost den Boden komplett ausgekühlt hat. Ein Loch zu graben ist fast unmöglich.

Zudem wird befürchtet, dass der eiskalte Boden die Leichen nach einiger Zeit wieder nach oben befördert. Durch die Kälte wird außerdem der Verwesungsprozess angehalten, sodass der Friedhof eher einer Leichenhalle gleichen würde. Aus diesem Grund müssen sich die Einwohner zum Sterben aufs Festland begeben oder werden nach dem Tod dorthin transportiert. Schon seit 1938 wurden auf dem inseleigenen Friedhof keine Beerdigungen mehr durchgeführt.

Achten Sie darauf, wenn Sie das nächste Mal mit einem Londoner Taxi fahren!

Haben Sie schon einmal einen Heuballen im Kofferraum eines Londoner Taxis gesehen? Falls nicht, verstößt der Fahrer gegen ein Gesetz! Londoner Taxifahrer sind dazu verpflichtet, einen Heuballen im Kofferraum mitzuführen. Die Regel stammt noch aus der Zeit, als die Taxis von Pferden gezogen wurden.  Das wird aber zum Glück von der Polizei seit Jahren nicht mehr kontrolliert.

Achtung, Eheschließung! Von diesen seltsamen Gesetzen rund ums Heiraten haben Sie bestimmt noch nie gehört.

In Texas ist es möglich, eine Vertretung zur Hochzeit zu schicken, wenn einer der Eheleute verhindert ist. Davon machte bereits der russische Pilot Juri Malentschenko Gebrauch und gab seiner Angebeteten per Satellit das Jawort. Er befand sich während der Zeremonie auf der Internationalen Raumstation ISS.

Während der Hochzeit einen Revolver oder eine Kanone zu entladen, ist in Pennsylvania gesetzlich untersagt.

Eheschließungen zwischen Lebenden und Toten werden in China, Teilen Afrikas und Russlands noch heute praktiziert. Etwa, wenn die Braut vor der Trauung stirbt. Die „Geisterhochzeit“ gilt als Entschädigung für die im richtigen Leben verpasste Hochzeit.

Auch rund um Weihnachten gibt es wahrlich wunderliche Gesetze.

1647 wurde in England Weihnachten gesetzlich abgeschafft. Außerdem darf zu Weihnachten keine Minzpastete gegessen werden.

In einigen Ländern, wie zum Beispiel der Schweiz, herrscht zu Weihnachten ein Tanzverbot.

In Massachusetts gilt seit 1659 Weihnachten als ungesetzlich, weil niemand bis heute das Gesetz geändert hat.

In Minnesota ist es Frauen verboten, öffentlich verkleidet als Weihnachtsmann aufzutreten. Bei Zuwiderhandlung drohen 30 Tage Gefängnis.

Tragen Sie manchmal hohe Schuhe in Ihrer Wohnung? Das ist nicht überall erlaubt.

In einigen Schweizer Gemeinden ist das Tragen von hohen Absätzen in der eigenen Wohnung per Verordnung untersagt. Die Absätze dürfen, aus Rücksichtnahme auf die Nachbarn und um entsprechenden Lärm zu vermeiden, gar nicht erst getragen werden.

Lernen Sie ein paar skurrile Gesetze aus den USA rund ums Wohnen kennen.

In Brooklyn dürfen Esel nicht in Badewannen schlafen.

In North Dakota ist es illegal, beim Schlafen Schuhe zu tragen.

Na dann, gute Nacht! In Pennsylvania ist es verboten, auf einem Kühlschrank zu schlafen.

In New York ist es untersagt, einen Alligator in der Badewanne zu halten.

In Salem dürfen nicht einmal verheiratete Paare nackt in ihren Mietwohnungen schlafen.

In Kansas City ist die Installation von Badewannen mit Füßen, welche Tierpfoten ähnlich sind, verboten.

Was die Dänen dem Gesetz nach vor jeder Autofahrt überprüfen müssen, ist wirklich skurril.

In Dänemark müssen die Autofahrer vor der Fahrt nachsehen, ob ein Mensch unter dem Fahrzeug liegt. Falls ja: Bitte nicht abfahren!

Mit bis zu 25 Jahren Haft muss rechnen, wer im US-Bundesstaat Arizona einen Kaktus fällt.

Da es für einige Zeitgenossen ein beliebter Zeitvertreib ist, auf Kakteen zu schießen oder sie ganz abzuholzen, wurde dieses Gesetz erlassen, um den Bestand der in Arizona beheimateten und stark gefährdeten seltenen Sanguaro-Kakteen zu sichern.

© 2021 D.A.S. Rechtsschutz AG Österreich | Ein Unternehmen der ERGO Group AG | Photos by istock by Getty Images, ingimage.com, 123rf.com